Vom Millionär zum Tellerwäscher

Vom Millionär zum Tellerwäscher. Ein Traum, den du bestimmt auch träumst.
Unmöglich sagen viele. Stimmt nicht – sage ich.
Mit genug Motivation und dem nötigen Know-how kannst du es auch schaffen. 

Wahrscheinlich geht es dir wie vielen Leuten, die den Traum vom Tellerwäscher träumen. Du hast von einem unbekannten Onkel ein Vermögen geerbt oder aus Versehen ein erfolgreiches Start-Up gegründet und verkauft. Dann waren die Millionen plötzlich da.
Der Traum vom Tellerwäscher war erstmal dahin weil du plötzlich Millionär warst. Lass dich nicht so schnell entmutigen. Es ist noch lange nicht zu spät für dich. Um ein erfolgreicher Tellerwäscher zu werden reicht es aber nicht, dir diesen Job zu suchen. Jeder würde sofort merken, dass du ein Hochstapler bist und du würdest eine Lüge leben. Du musst also zuerst deine Millionen loswerden und das nachhaltig. Schritt für Schritt in die Pleite. Das ist der richtige Weg. Du könntest auch alles spenden oder auf einen Schlag ausgeben. Dabei ist die Gefahr jedoch groß, dass Rückflüsse entstehen und du bald wieder zu viel Geld hast. Millionäre wie Mike Tyson, die erfolgreich pleite gegangen sind, haben über Jahre darauf hingearbeitet. Schrittweise haben sie jeden Geldfluss trocken gelegt, so lange, bis am Ende nichts mehr übrig war. Lass uns nun loslegen und dein Geld verprassen – damit dein Traum Wirklichkeit wird.

Ich garantiere dir: Wenn du die diesen 7 Schritte konsequent befolgst, wirst du es schaffen kein Millionär mehr zu sein und deinen Traum vom Tellerwäscher leben können. Es geht nicht von heuet auf morgen, aber über die Zeit wirst du dein Ziel erreichen!

1. Gib mehr Geld aus, als du verdienst.
Klingt einfach, wird aber zu oft vernachlässigt. Du hast zu deiner Million sicher noch weitere Einkommen. Zinsen, Tantiemen, Provisionen oder Jobs, die dir jeden Monat ein zusätzliches Einkommen generieren. Das sorgt dafür, dass dein Vermögen immer größer wird. Das wird dich aber nicht ans Ziel bringen. Die oberste Regel lautet: Du musst jeden Monat aufs Neue mehr Geld ausgeben, als du verdienst. Wenn du Monat für Monat mehr ausgibst als rein kommt, musst du zwangsläufig an dein Erspartes/Vermögen und stellst sicher, dass es langfristig schrumpft.

2. Schaffe Verbindlichkeiten.
Dies ist meiner Meinung nach der wichtigste Punkt von allen und hilft dir, Punkt eins optimal umzusetzen. Um dein Geld nachhaltig los zu werden, brauchst du regelmäßige Kosten, die dir die Schuhe ausziehen. Dafür eignen sich besonders gut Autos, Motorräder, teure Mietwohnungen und Serviceverträge mit monatlichen Kosten und langen Laufzeiten. Schaffe dir also Dinge an, die dir nicht gehören, für die du aber monatlich bezahlen musst. Hervorragend sind auch Verbindlichkeiten, die in der Anschaffung teuer sind, schnell an Wert verlieren und dich dazu noch jeden Monat bares Geld kosten. Gute Beispiel dafür sind Autos und Boote. Du kaufst sie selbstverständlich neu, denn dann kosten sie mehr. Wenn du damit vom Hof des Händlers rollst, verlieren sie sofort 30% an Wert. Dieser Wertverlust geht jeden Monat weiter und darüber hinaus kosten sie dich Geld für Versicherung, Stellplatz, Wartung und Benzin. Das Optimale an einem Boot ist, es verliert durchgehend an Wert und kostet dich ständig Geld für den Liegeplatz, selbst wenn du es nicht benutzt. Du kannst es besitzen, musst nicht damit fahren und es kann dich trotzdem arm machen. Ein echter Glücksfall. Schaffe dir also ein Auto an, am besten zwei und ein Motorrad für den Sommer. Ein Boot ist ein schönes Topping. Ein XL Handyvertrag ist Pflicht, genauso wie dein Bezahlfernsehen, 3 Mitgliedschaften in Fitnessclubs, Zeitschriftenabos und teure Versicherungen. Such dir eine schöne Dachgeschosswohnung mit Terrasse und 4-5 Zimmern in angesagter Lage. Kaufe sie nicht, bezahl jeden Monat Miete ohne am Ende etwas zu besitzen. So ist es richtig.

3. Setze alles auf eine Karte
Jeder der Geld hat spekuliert mit Aktien. Das gehört einfach dazu. Eine beliebter Ansatz ist die sogenannte Diversifikation. Statt alles Geld in eine Firma zu investieren, verteilt man das Risiko und investiert kleinere Beträge in verschiedene Firmen. So bleibt zwar der große Boom meistens aus, aber die Gefahr, dass alle gleichzeitig ins Minus gehen, bleibt gering und somit verteilt.
Mach das nicht. Um auf diese Art dein Geld zu verlieren, musst du schon auf die nächste Finanzkrise hoffen. Such dir eine Firma raus, am besten eine, deren Geschäftsmodel du nicht verstehst und von der man munkelt, dass sie bald durch die Decke geht. Investiere dein ganzes Kapital in diese eine Firma. Wenn du Pech hast, startet sie durch und du fährst satte Gewinne ein. Gib dann nicht gleich auf. Mach es noch einmal genauso. Setze wieder das gesamte Geld auf ein Pferd. Sowas geht selten zweimal gut. Spätestens beim dritten Mal ist alles weg.

4. Spiele Lotto
Lotto ist eine gute Sache. Es kostet dich jede Woche Geld und die Chance zu gewinnen ist verschwindend gering. Außerdem ist es zeitaufwendig und du kommst nicht in die Gefahr zu arbeiten und noch mehr Geld zu verdienen. Wenn du sechs Richtige hast und gewinnst ist das nicht weiter schlimm. Es ist nur ein kleiner Rückschlag auf dem Weg zum Tellerwäscher. Die Statistik spricht aber für dich. Denn die Mehrzahl der Lotto-Millionäre hat nach ein paar Jahren weniger Geld als vorher. Also, lass dich von dem kurzzeitigen Geldregen nicht entmutigen. Lotto-Millionäre bleiben selten lange reich.

5. Leihe Freunden Geld
Freunden Geld zu leihen ist eine zuverlässige Methode, um es los zu werden. Gemeint sind nicht 20€ in der Kneipe oder 50€ am Wochenende. Nein, leihe ihnen richtig Geld. Gründe gibt es genug. Dein Freund will eine eigene Kneipe eröffnen. Er braucht Geld für die Kaution der neuen Wohnung oder hat eine super Geschäftsidee. Wenn die Bank ihm kein Geld dafür leihen will, dann solltest du einzuspringen. Fackel nicht lange und verleihe einen ordentlichen Batzen. Am besten ohne Vertrag, ohne Termin für die Rückzahlung und natürlich ohne Zinsen. Ihr seid Freunde und kennt euch seit Jahren. Ein Handschlag reicht da völlig aus. Überweise es ihm oder drück es ihm gleich in bar in die Hand. Ohne Quittung versteht sich. Eine gute Chance das Geld und einen Freund los zu werden.

6. Verreise spontan
Nichts ist schöner, als spontan und ohne Vorlauf zu verreisen. Hier kannst du richtig Geld lassen. Während dich ein früh gebuchter Flug von Berlin nach New York 220€ kostet, bezahlst du für den spontanen Flug gerne 800€. Da du noch Millionär bist, kannst du Business Class fliegen. Da ist immer was frei. Die Vorteile liegen auf der Hand: Du darfst als Erster einsteigen, hast Beinfreiheit, bekommst einen Sekt zum Start und besseres Essen. Es ist egal, dass in 10.000m Höhe alles gleich schmeckt. Du kannst es dir leisten und zahlst für den spontanen Flug nach New York knapp 3.000€. Glücklicherweise pro Strecke. Das gleiche machst du auch beim Hotel. Ganz spontan – nur das Beste für dich. So bist du ganz schnell mit einem Wochenende in New York 10.000€ aufwärts los. Spaß kostet halt.

7. Kaufe Statussymbole
Dieser Punkt versteht sich von selbst aber soll der Vollständigkeit halber nochmal erläutert werden. Außerdem sind sieben Punkte schöner als sechs. Statussymbole symbolisieren deinen Status, deshalb heißen sie auch Statussymbole. Zumindest tun sie das noch. Bald bist du nämlich pleite und kannst endlich ein authentischer Tellerwäscher werden. Schaffe dir teure Gegenstände an, die zeigen, was du (noch) hast und die garantiert an Wert verlieren. Gut geeignet sind Luxusuhren und Schmuck. Rolex, Breitling etc. Du kennst sie alle. Bei Uhren und Schmuck ist es hilfreich sie personalisieren zu lassen. Lasse deinen Namen eingravieren. Dadurch minderst du schon vorab den Wiederverkaufswert. Wenn du kurz vor der Pleite bist, verkaufst du die ganzen schönen Dinge dann bei Ebay Kleinanzeigen an die Schnäppchenjäger für einen Bruchteil dessen, was sie mal gekostet haben. Das verschafft dir nochmal kurzfristig Luft. Wenn du aber alle Statussymbole billig verkauft hast, ist Schluss.

Zusammenfassung
Du musst mehr ausgeben, als du einnimmst. Nur so schwindet dein Wohlstand dauerhaft und nachhaltig.
Generell gilt: Gib permanent Geld aus. Späti, Coffee to go, belegte Brötchen, Cocktails usw. Das mag dir nicht viel erscheinen aber es summiert sich mit der Zeit. Schaffe dir Verbindlichkeiten durch Autos, Mieten, Abos, Ratenzahlungen sowie Verträge und Anschaffungen die laufend Geld kosten und dabei an Wert verlieren. Handle mit Aktien von Firmen, die du nicht kennst und verteile das Risiko nicht. Setze alles auf ein Pferd.
Bonus: 
Spiele Lotto, mach Sportwetten und verleihe Geld an Freunde. Tip: Am besten für Lotto und Sportwetten. Verreise spontan und luxuriös. Das ist immer teuer. Falls du doch mal einen günstigen Flug last-minute erwischst upgrade in die Business Class. Das kostet garantiert. Häufe Statussymbole an, egal wie sinnlos und kurzweilig sie sind.

Abschliessende Worte
Der Weg vom Millionär zum Tellerwäscher ist nicht ganz einfach aber ich bin mir sicher, du hast das Zeug dazu.
Wenn es dein Wunsch ist deine Million zu verprassen und Tellerwäscher zu werden, halte dich an diese sieben Punkte.
Du wirst Erfolg haben. Vielleicht wirst du auch nicht alles Geld los aber zumindest kannst du eine ganze Menge damit wegschaffen.
Der Weg ist ja bekanntlich das Ziel.